Skip to main content
Das sichere Haus von NURDA

Das sichere Haus – 6 Tipps für mehr Sicherheit

Die NURDA-Hausbau GmbH ist Mitglied im Netzwerk „Zuhause sicher“:

 

  • Bauherren erhalten Informationen zu den polizeilichen Einbruchsschutz- sowie Brandschutzempfehlungen bei einem Neubau
  • Die Umsetzung gewünschter einbruchshemmender Maßnahmen erfolgt durch Handwerksbetriebe, die ebenfalls Mitglied im „Zuhause sicher“ Netzwerk sind
  • Eine aktive Mitarbeit in der regionalen „Zuhause sicher“ Schutzgemeinschaft Hannover sichert Kenntnisse zu innovativen Sicherheitskonzepten

Man hört immer wieder: Einbruchschutz  – das brauche ich nicht…

Eine komplette Fehleinschätzung, denn Standardfenster und -türen schützen gut vor Wind und Wetter, nicht aber vor Einbrechern. Sie bieten häufig keinen ausreichenden Einbruchschutz.

Man hört immer wieder: Einbrecher kommen überall rein!

Die polizeiliche Statistik und Erfahrung stellt eine ganz andere Realität dar.
Die traurige Wahrheit:
Gut ausgerüstete „Einbrecher-Profis“ sind relativ selten, wesentlich häufiger sind es Gelegenheitstäter mit einem Schraubendreher. Mit diesem Werkzeug können in wenigen Sekunden Standardfenster und -türen aufgebrochen werden.
Die gute Nachricht:
Mit mechanischer Sicherheitstechnik – wie zum Beispiel Pilzkopfzapfen und abschließbaren Fenstergriffen – kann man diese Täter vom Einbruch abbringen. Mechanische Sicherheitstechnik stiehlt dem Einbrecher Zeit. Zeit, die er nicht hat, denn mit jeder Sekunde steigt das Risiko entdeckt zu werden und der Einbruch wird abgebrochen.

 

Netzwerk Zuhause sicher
Zuhause sicher – Eine Initiative Ihrer Polizei

 

Sechs NURDA-Empfehlungen für das sichere Haus:

 

Grundsatz-Empfehlung: RC-2-Fenster

Für ein neu zu bauendes Haus rät die Polizei im Erdgeschoss zu Einbruchschutz durch RC-2-Fenster. Diese Fenster sind mit Pilzkopfzapfen-Beschlägen, einbruchhemmender Verglasung (P4A-Glas) und meist einem abschließbaren Fenstergriff ausgestattet.

Option: RC-2-N-Fenster

Da die meisten Einbrecher sehr selten das Glas angreifen, kann man überlegen, auf die einbruchhemmende Verglasung zu verzichten. Die Widerstandsklasse RC 2 N bietet Fenster mit Pilzkopfzapfen-Beschlägen, einem abschließbaren Fenstergriff und Standardglas.

Für obere Geschosse: RC-1-N-Fenster

Die Widerstandsklasse RC 1 N ist empfehlenswert als Grundsicherung für Fenster in oberen Geschossen, wenn der Einbrecher das Fenster nur mit einer Aufstiegshilfe (z. B. einer Leiter, Mülltonne o. ä.) erreichen könnte und es keine Standfläche gibt.

Abschließbare Fenstergriffe

Darüber hinaus rät die Polizei zu abschließbaren Fenstergriffen gemäß DIN 18267, die mindestens einem Drehmoment von 100 N m widerstehen.

Grundsatz-Empfehlung: RC-2-Haustür, Nebeneingangstür sowie Kellertür

Für ein neu zu bauendes Haus rät die Polizei zu Einbruchschutz durch RC-2-Türen. Diese Türen sind mit einbruchhemmender Verglasung (P4A-Glas), Mehrfachverriegelungen, Profilzylinder mit Bohrschutz und Schutzbeschlag ausgestattet.

Option: RC-2-N-Haustür, Nebeneingangstür sowie Kellertür

Da häufig keine oder sehr kleine Glasscheiben in den Türen sind, kann man überlegen, auf die einbruchhemmende Verglasung zu verzichten.

Türspion sowie Türsperrenschloss können eine weitere sinnvolle Sicherheit herstellen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

NURDA-Hausbau GmbH

Dammstraße 4, 30938 Burgwedel

Tel. 05139-996624   Internet: www.nurdahaus.de

 

Polizeidirektion Hannover – Zentralstelle Technische Prävention,

Marienstraße 34 – 36, 30171 Hannover, Tel.: 0511 / 10 91 114

oder unter www.zuhause-sicher.de .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.